Versicherte hinzugewonnen

Auch im Geschäfts­jahr 2016 konnte die CSS die Zahl der Ver­sicher­ten steigern. Ende Jahr waren 1 327 559 Perso­nen in der obli­gatori­schen Kranken­pflege­ver­siche­rung versichert.

Steige­rung der Kunden­zu­frie­den­heit, ver­bunden mit einem konti­nuier­li­chen organ­ischen Wachs­tum: Dieses Ziel verfolgt die CSS in der bis 2018 laufenden Stra­tegie­perio­de. Auch im Geschäfts­jahr 2016 ist diese Rech­nung auf­ge­gan­gen. In der obli­ga­tori­schen Kranken­pflege­ver­siche­rung (OKP) konnte die CSS insgesamt 38 462 Kun­dinnen und Kunden hinzugewinnen. Es war bereits das vierte Jahr in Folge, dass die CSS die Versi­cherten­zahl steigern konnte. Mit insgesamt 1,327 Millio­nen OKP-Ver­sicher­ten bleibt die CSS damit der grösste Grund­ver­siche­rer der Schweiz.

Erfolgreiche alternative Modelle

Von den rund 1,327 Millio­nen Grund­ver­sicher­ten waren Ende Jahr 848 239 Perso­nen in einem der drei alterna­tiven Ver­siche­rungs­model­le (AVM) ver­sichert: 415 925 wähl­ten das Haus­arzt­mo­dell, 228 577 das Modell Gesund­heits­praxis­ver­siche­rung, und 203 737 ent­schie­den sich für das tele­medi­zini­sche Mo­dell Callmed. Der An­teil der AVM-Versi­cher­ten stieg von 60,5 Prozent 2015 auf 63,9 Prozent. Der Trend der Vor­jahre – weg von der «normalen» Grund­ver­siche­rung und hin zu den AVM – setzte sich somit unver­mindert fort. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Wer sich für ein alter­na­tives Ver­siche­rungs­mo­dell ent­schei­det, geht zwar gewis­se Konzes­sio­nen ein – zum Beispiel muss im Haus­arzt­mo­dell immer zuerst der persön­li­che Haus­arzt auf­ge­sucht werden – dafür profi­tiert man von einem Prämien­rabatt.

Zulauf bei hohen Franchisen

Verschie­bun­gen erga­ben sich auch wieder bei den Franchi­sen. Besonders stark war der Zu­lauf bei der höchsten Wahl­franchise (2500 Franken). Knapp 18 Prozent aller Ver­sicher­ten haben sich für diese Franchi­se entschieden, bei der auf die Prämie ein hoher Rabatt gewährt werden kann.

Anzahl Versicherte pro Kanton inkl. EU

Neues Versicherungsprodukt

In der Produkt­pa­lette konnte die CSS 2016 mit einem neuen Ange­bot für Privat­ver­sicher­te aufwarten. Im Früh­jahr wurde die Ver­siche­rung bei Tod oder Inv­ali­di­tät durch Krank­heit (KTI) lan­ciert. Damit konnte die CSS eine idea­le Ergän­zung zur Ver­siche­rung bei Tod oder In­vali­dität durch Un­fall prä­sen­tie­ren.

Stabiles Unternehmensgeschäft

Das Unter­nehmens­ge­schäft der CSS wird seit dem 1. Sep­tem­ber 2016 wieder unter einem Dach im Konzern­bereich «Kunde & Markt» geführt. Wie be­reits in den Vor­jahren ver­folg­te die CSS eine konse­quen­te Sa­nie­rungs­stra­tegie und eine strin­gente risi­ko­basier­te Zeich­nungs­poli­tik. Ins­gesamt ver­lief das Geschäfts­jahr im Firmen­kunden­be­reich (Kranken­tag­geld, UVG, UVGZ) sehr erfolg­reich. Neu sind 23 967 Fir­men bei der CSS versichert oder bezie­hen mass­ge­schnei­derte Dienst­leis­tungen im Kon­text des Betrieb­li­chen Gesund­heits­manage­ments (BGM). Auch vivit – das Kompe­tenz­zen­trum für Gesund­heit und Präven­tion der CSS – ist ausge­zeichnet im Markt posi­tio­niert. vivit bietet als einzi­ger An­bieter in der Schweiz die Dienst­leis­tungs­palet­te in allen drei Sprach­regio­nen an. Dies sowohl für bei der CSS ver­sicher­te Unter­nehmen wie auch für Dritt­kunden als BGM-Anbie­ter im freien Wett­bewerb.

Aufteilung AVM in %

49,0% Hausarztversicherung
26,9% Gesundheitspraxis­versicherung (HMO)
24,1% Callmed

Ins­gesamt 848 239 Perso­nen waren 2016 in einem alter­nati­ven Ver­siche­rungs­modell (AVM) ver­sichert.



Aufteilung nach Franchisen in %

53,8% CHF 300/0
17,8% CHF 2500/600
11,3% CHF 1500/400
9,9% CHF 500/100
4,2% CHF 2000/–
2,9% CHF 1000/300
0,1% CHF –/200