myStep – die tägliche Motivation

Im Sommer 2016 hat die CSS myStep lanciert, die Schritt­ent­schä­di­gung, die Ver­sicher­te für ihre körper­liche Akti­vi­tät belohnt. Bereits mehr als 8000 Perso­nen machen bei myStep mit. Eine von ihnen ist Katherine Potter aus dem Kanton Waadt.

Sport ist ein wich­tiger Fak­tor für mein kör­per­li­ches und see­li­sches Gleich­ge­wicht. Ich bin Mutter von vier Kindern und mit zuneh­men­dem Alter merke ich, dass Sport für mein kör­per­li­ches und see­li­sches Gleich­gewicht immer wich­tiger wird. Es tut mir gut, auch mal was für mich zu tun. Die rund 60 Minu­ten, die ich jeden zwei­ten Tag joggen gehe, ist denn auch eine Zeit, in der ich über dieses oder jenes nach­denken kann.

«Sport ist ein wich­tiger Fak­tor für mein körper­li­ches und see­li­sches Gleich­gewicht.»

Die Sport­uhr ist mein klei­ner, aber fei­ner Hel­fer. Er erinnert mich ab und zu daran, dass ich meine Jogging-Schuhe an­zie­hen und mich be­we­gen soll­te. Eine sanf­te, aber wirk­same Moti­va­tion. Erst­mals habe ich von myStep ge­hört, als ich in Paris eine Wei­ter­bil­dung in medi­zi­ni­schem Recht absol­vierte. Zwar ist die CSS nicht in Frank­reich tätig. Aber das inno­va­tive myStep-Projekt hat sich bis dort­hin rum­ge­spro­chen und wurde als Muster­bei­spiel in Sa­chen ver­hal­tens­orien­tier­te Ver­siche­rungs­mo­delle vor­ge­stellt. Zu Hause habe ich mich dann infor­miert und ge­merkt, dass ich selbst auch teil­neh­men kann. Das fand ich super.

myStep bringt mir Zu­frie­den­heit und die ganz per­sön­li­che Be­stä­ti­gung, dass ich es noch schaffe, jeden Tag 10 000 Schrit­te zu­rück­zu­le­gen. Trotz Kin­dern und trotz meines Berufs als Hebam­me halte ich so mei­nen Kör­per fit. Das ist auch gut für das Selbst­wert­ge­fühl. An Weih­nach­ten haben wir einer unse­rer Töchter ein Sport­arm­band geschenkt. Und siehe da: Sie ist voll auf den Zug auf­­ge­­sprun­gen und setzt alles daran, ihre Schritt­zahl jeden Tag zu er­rei­chen. Es kommt sogar vor, dass sie mich zu einem Spa­zier­gang auf­fordert, weil sie ihre Schrit­te noch nicht bei­sam­men hat. Ich finde es su­per, dass wir sie dazu moti­vie­ren konn­ten.

Wenn ich – meist am Mor­gen – zu Hause los­lau­fe, tau­che ich in eine an­dere Welt ein. Ich liebe die Mo­men­te in der freien Na­tur. Sie helfen mir, den Kopf frei zu be­kom­men und auch in be­weg­ten Zei­ten immer wieder zur Ruhe zu finden. Meine regel­mässi­gen Jogging-Touren sind immer auch klei­ne Aus­zei­ten von Fami­lie und Beruf. Sie tun ganz einfach nur gut. Zurück von meiner Runde, spüre ich eine tiefe Zu­frie­den­heit und ich weiss: Jetzt kann der Tag begin­nen.

Als meine Kin­der noch nicht ge­bo­ren waren, war ich sport­lich recht aktiv. Aber mit den Schwan­ger­schaf­ten, den klei­nen Kin­dern und den diver­sen Auf­ga­ben, die sich da­raus erga­ben, feh­lten mir oft die Zeit und auch die Moti­va­tion, um meine sport­li­chen Akti­vi­tä­ten auf­recht­zu­er­hal­ten. Heute spornt mich myStep immer wieder an, die Lauf­schuhe an­zu­zie­hen. Ich bin froh um dieses klei­ne Ritual – ich glaube, es würde mir rasch fehlen, wenn ich da­rauf ver­zich­ten müsste. Auf jeden Fall bin ich glück­lich, dass ich so Geist und Kör­per fit hal­ten kann.

In den Medien ist myStep ja dann und wann schon kri­tisch hin­ter­fragt wor­den, weil man sei­ne persön­li­chen Schritt­da­ten zur Ver­fü­gung stel­len muss. Aber seien wir ehrlich: Nur schon wenn ich regel­mässig mein Smart­phone ver­wende, hin­ter­las­se ich mehr Spu­ren im digi­ta­len Uni­ver­sum, als das mit myStep je der Fall sein wird. Findet des­we­gen ein grosser Aufs­chrei statt? Wenn je­mand meine Schritt­zah­len zu an­de­ren Zwecken nut­zen möchte, kann er das ma­chen.

Okay, 40 Rap­pen am Tag für 10 000 Schrit­te – des­we­gen müss­te ich myStep wirk­lich nicht nut­zen. Aber ich finde es durch­aus amü­sant, wenn ich Ende Monat sehe, dass ich mit meinen Schrit­ten wieder ein biss­chen Geld gesam­melt habe. Mir geht es über­haupt nicht um irgend­eine Sum­me. Viel­mehr ist das für mich ein klei­nes – und die Moti­va­tion, auch im kommenden Mon­at dran­zu­blei­ben.

myStep belohnt körperliche Aktivität

Mit myStep belohnt die CSS ihre Ver­sicher­ten, die über gewis­se Zu­satz­ver­siche­run­gen ver­fü­gen, für de­ren kör­per­li­che Akti­vi­tät. Das An­ge­bot inner­halb des Kun­den­por­tals myCSS ani­miert dank elek­tro­ni­scher Schritt­zäh­ler zu mehr Be­we­gung und för­dert so die Freu­de an der Gesund­heit.

Weitere Info­rma­tio­nen unter
www.css.ch/mystep

0 Schritte